• d
  • e

Monographs

As pithy as they are handy, the monographs home in on exceptional single objects or small object groups. Intended for both experts and a much broader lay readership, they provide insights into the many-facetted collection of the Abegg-Stiftung.

Stephan Kemperdick

Ein Kreuzigungstriptychon von Rogier van der Weyden

Das Triptychon zeigt in seiner Dramatik und Bewegtheit eine ungewöhnliche Facette der Rogieresken Kunst. Zugleich lässt es sich in kompositorischer wie in maltechnischer Hinsicht in ein enges Geflecht von Arbeiten eingliedern, die der Brüsseler Meister in jenen Jahren schuf und zu denen seine unbestrittenen Hauptwerke, die Grosse Kreuzabnahme und der Miraflores-Altar, zählen. Die vorliegende Monographie geht diesen Verflechtungen ebenso nach wie der Person des Stifters, den Verbindungen zu anderen Aufträgen sowie der Rezeption des Altargemäldes in der zeitgenössischen italienischen und nordeuropäischen Malerei.

Monographien der Abegg-Stiftung 20 | 90 S., 43 Abb., 1 Falttafel, brosch., 18 x 22,5 cm, 2014, ISBN 978-3-905014-59-4

CHF 25.-

Lorenz Seelig

Die Silbersammlung Alfred Pringsheim

Der einer jüdischen Familie entstammende Mathematiker Alfred Pringsheim (1850–1941) – der Schwiegervater Thomas Manns – war ein herausragender Sammler auf dem Gebiet der italienischen Majolika wie der deutschen Goldschmiedekunst. Pringsheims Goldschmiedewerke wurden 1938 von der Gestapo beschlagnahmt, 1941 vom Bayerischen Nationalmuseum erworben und nach 1945 an die Erben restituiert. Heute besitzt die Abegg-Stiftung – mit fünf Objekten – den weltweit grössten Bestand aus der Pringsheimschen Silbersammlung. Der Katalogteil stellt sie ausführlich vor.

Monographien der Abegg-Stiftung 19 | 128 S., 50 Abb., brosch., 18 x 22,5 cm, 2013, ISBN 978-3-905014-58-7

CHF 25.-

Jacques und Marie-Alice Bastian

Fayencen aus der Strassburger Manufaktur Hannong

In der Hochblüte der Strassburger Manufaktur unter Paul und Joseph Hannong entstanden kunstvoll gemalte Dekors mit naturalistischen Blumenmotiven, dreidimensionale Schaugerichte sowie Geschirre mit feinsten Chinoiseriedekoren. Die qualitätvolle Sammlung Strassburger Fayencen in der Abegg-Stiftung wird mit der vorliegenden Monographie erstmals publiziert. Das insgesamt 65 Einzelteile umfassende Ensemble wurde in den letzten Jahren konserviert und wissenschaftlich untersucht.

Monographien der Abegg-Stiftung 18 | Deutsche Ausgabe: 120 S., 63 Abb., brosch., 18 x 22,5 cm, 2013, ISBN 978-3-905014-54-9

CHF 25.-

Jacques und Marie-Alice Bastian

Faïences de Strasbourg : Manufacture Hannong

Sous Paul et Joseph Hannong, à l’apogée de la manufacture Strasbourgeoise, ont vu le jour des décors peints ouvragés avec des motifs naturalistes floraux, des trompe-l’oeil tridimensionnels ainsi que de la vaisselle ornée de décors chinois. La grande qualité de la collection de faïences de la Fondation Abegg est pour la première fois publiée avec la présente monographie de Jacques et Marie-Alice Bastian. Au cours des dernières années, cet ensemble comprenant 65 pièces fut conservé et étudié scientifiquement.

Monographien der Abegg-Stiftung 18 | Edition en français : 120 p., 63ill., broché, 18 x 22,5 cm, 2013, ISBN 978-3-905014-55-9

 

CHF 25.-

Anna Jolly

Wachsbildnisse eines Fürstenpaares von Antonio Abondio

Die Studie stellt die Bildnisse Erzherzogs Karl II. von Innerösterreich und seiner Gemahlin Maria vor. Sie werden dem italienischen Wachsmodelleur Antonio Abondio zugeschrieben und um 1575 datiert. Abondio war einer der bedeutendsten Medailleure des 16. Jahrhunderts und trug entscheidend zur Entwicklung farbiger Wachsportraits als einer eigenen Bildgattung bei. Die Herkunft der beiden Wachsbildnisse aus der Münchner Kunstkammer sowie ihre spätere wechselvolle Geschichte werden dargelegt.

Monographien der Abegg-Stiftung 17 | 74 S., 29 Abb., brosch., 18 x 22,5 cm, 2011, ISBN 978-3-905014-49-5

CHF 25.-

Michael Peter

Mittelalterliche Emailarbeiten aus Limoges

Der reich bebilderte Band behandelt die kleine, aber künstlerisch hochrangige Sammlung Limousiner Emailarbeiten in der Abegg-Stiftung. Die Gruppe vereint nahezu alle Techniken, die der Limousiner Goldschmiedekunst des 12. und 13. Jahrhunderts vertraut waren. Vorgestellt werden unter anderem drei Kästchen, zwei Krummstabspitzen, eine Pyxis sowie figürliche Reliefs und zwei Beschlagplattten eines Kreuzes.

Monographien der Abegg-Stiftung 16 | 126 S., 37 Abb., brosch., 18 x 22,5 cm, 2011, ISBN 978-3-905014-47-1

CHF 25.-

Evelin Wetter

Zwei spätmittelalterliche Betnüsse aus den südlichen Niederlanden

Unter den nichttextilen Kunstwerken der Abegg-Stiftung finden sich zwei delikate Miniaturschnitzereien. Von kugeliger Gestalt und aussen mit Ornamenten reich verziert, offenbaren sie in ihrem Inneren faszinierend kleine und dabei höchst komplexe Bildwelten. Einem Rosenkranz angehängt, dienten sie der meditativen Versenkung. In der frühen Neuzeit wurden sie vor allem als Kunstkammerstücke geschätzt. Die reich bebilderte Publikation liefert Einblicke in die mittelalterliche Frömmigkeitspraxis. Zugleich eröffnet sie eine Perspektive auf die Tradition des Sammelns bis in die heutige Zeit.

Monographien der Abegg-Stiftung 15 | 86 S., 40 Abb., brosch., 18 x 22,5 cm, 2011, ISBN 978-3-905014-46-4

CHF 25.-

Anna Jolly

Eine Höllenlandschaft von Jan Brueghel d. Ä.

Das signierte und in das Jahr 1593 datierte Gemälde zählt zu den frühesten gesicherten Höllenlandschaften des Künstlers. Es wird mit dieser Studie erstmals publiziert und bietet einen Anlass, die frühen Höllenlandschaften Jan Brueghels vergleichend zu betrachten. Zugleich erlaubt die Datierung des Werks, das Umfeld seiner Entstehung während des dreijährigen Aufenthaltes des Malers in Rom nachzuzeichnen. Viele Detailfotos und Makroaufnahmen des Gemäldes sowie eine Fülle von Farbabbildungen ähnlicher Werke begleiten den Text.

Monographien der Abegg-Stiftung 14 | 68 S., 34 Abb., 1 Falttafel, brosch., 18 x 22,5 cm, 2011, ISBN 978-3-905014-44-0

CHF 25.-